Das war der Störtebeker Cup 2017

Glück mit dem Wetter, tolle Spiele, zufriedene Kinder.

Aufgeteilt auf 2 Tage spielten am Samstag erst einmal die ganz Kleinen der U6 und U8, sowie die Mittelkleinen der U10 und U12. Am Sonntag traten dann die älteren Jahrgänge der U12 – U16 an. Unterstützt von zahlreichen Helfer/innen klappte auch das Drumherum ganz wunderbar, das Grill-, Kuchen- und Klamottenteam, sowie Mario und Gabi an den Getränken hatte alle Hände voll zu tun. Und auch sonst schonte sich keiner der Beteiligten mögliche “Baustellen” zu erkennen und diese mit Rat und Tat zu beheben. Großen Dank geht an die Jungschiedsrichter, die das wieder einmal super gemacht haben, aber natürlich auch an die schon etablierten Schiedsrichter ohne die so ein Turnier natürlich auch nicht möglich wäre.

Alles in Allem war das Turnier wieder ein großer Erfolg und Riesenspaß für alle. Wir freuen uns im nächsten Jahr auf das Jubiläum, den 10. Störtebeker Cup!

Die Eindrücke unserer einzelnen Manschaften

U6/U8

Fast schon als Highlight kann man die Spiele unserer ganz Kleinsten betrachten. Auch wenn unsere U6 diesmal nur zwei Spiele spielen konnte, da der HRC den einzigen Gegner stellte, war es wieder einmal fazinierend zu sehen mit wieviel Einsatz und Leidenschaft die kleinen Helden von morgen ans Werk gehen. Und auch wenn es diesmal aus braun weißer Sicht keine Punkte zu verbuchen gab, hatten alle sichtbar ihren Spaß und konnten natürlich auch wertvolle Erfahrungen für die Zukunft sammeln. So richtig eine Rolle spielte das eh nicht, da alle gleich stolz auf ihre erste Medaille sein konnten und sich diese auch redlich verdient haben.

Währenddessen trat unsere U8 gleich mit 20 Spielerinnen und Spielern an und teilte sich somit auf zwei Mannschaften auf. Zusammen mit Karlshöfen, BRC, HRC und Victoria Linden gab es in der Altersklasse also ein ziemlich starkes Feld. Und dieses wusste die Zuschauer auch ordentlich zu begeistern. In allen Spielen sah man ganz viele Tackles und für das Alter ganz erstaunliche Unterstützungsaktionen und Spielzüge. So wurde das Hauptziel, Spaß am Rugby zu haben vollstens erreicht und auch hier muss einem um die Zukunft des deutschen Rugbys sicherlich nicht bange sein.

U10

Die U10 war erneut mit 12 Spielern und Spielerinnen personell gut ausgestattet. Unter anderem wurde auch ein Spieler der nur mal zum Schnuppertraining gekommen war eingesetzt. Nach kurzer Einweihung konnte er so seine erste Turniererfahrung sammeln. 2 Spielerinnen haben wir als Dauerverstärkung an Erritsö verliehen, sodass auch alle unsere Schützlinge zum Einsatz kamen. Alles in allem ein gutes Turnier von unseren Jungs und Mädchen und wir freuen uns auf nächste Woche in Kiel.

U12

Unsere U12 konnte an die gute Leistung vor einer Woche in Potsdam anknüpfen. Besonders die Verteidigung und die schnellen Stürmer wussten zu überzeugen. Schon im ersten Spiel waren unsere Mädchen und Jungs wach und konnten gegen die Gäste von Speed Kopenhagen gewinnen. Gegen den überlegenen HRC gelangen zwar zwei Versuche am Ende hieß es aber verdient 35:10 für die Schwarz-roten. Gegen die neuformierte SG Karlshöfen/Bremen 60 fand unser Team spielerisch und kämpferisch wieder zurück in die Erfolgsspur: Endergebnis 20:0. Im letzten Spiel wurde das stark eingeschätzte Team vom Berliner RC dank einer überragenden Defensivleistung in der Schlussphase mit 15:10 niedergerungen, Glückwunsch zu der tollen Leistung!

Unsere Genesungswünsche gehen an Cheyenne, die sich beim Warmmachen vor dem ersten Spiel in Potsdam an der Schulter verletzt hat und den Arm immer noch in der Schlinge trägt.

U14

Unsere U14 bestritt insgesamt drei Spiele. Sie begann das erste Spiel gegen Speed Kopenhagen. Gegen den körperlich deutlich überlegenden Gegner verloren wir am Ende mit 1 zu 6 Versuchen. Besonders in der zweiten Hälfte des Spiels wusste Speed immer wieder seine körperlich überlegenden Stürmer in Szene zu setzen und den deutlichen Sieg heraus zu spielen. Trotz dieser Umstände gab unsere Mannschaft nie auf und kämpfte bis zum Schluss. Das zweite Spiel mussten wir dann gegen Erritsö, auch aus Dänemark, antreten. Dieses Spiel konnten wir mit 3.2 Versuchen für uns entscheiden. Im letzten Spiel mussten wir dann gegen eine Spielgemeinschaft aus HRC und Bremen 1860 antreten. Dieses Spiel begann für uns recht unglücklich und wir lagen schnell mit 3 Versuchen in der ersten Halbzeit zurück. Nachdem wir uns in der Halbzeit von diesem Schock erholt hatten startenden wir in der zweiten Halbzeit eine tolle Aufholjagt die uns bis zum 3:3 nach Versuchen kurz vorm Spielende führte. Unter diesen drei Versuchen ragte der Versuch inkl. eines gekonnten Überkicks und fangen des eigenen Balles durch Atakan heraus.

Das Ende dieses Spiels war dann etwas speziell. Mit einem der letzten Hintermannschaftsangriffe kam der Gegner aus der eigenen Hälfte bis vor unsere eigene Linie. Erst dort konnten wir diesen Angriff unter großem Einsatz stoppen. Aus der folgenden Gasse und Gedränge entwickelte sich der letzte Angriff und Versuch des Gegners. Etwas dadurch begünstigt, dass der Gegner zu diesem Zeitpunkt mit einem Spieler zu viel auf dem Platz war. Da der gegnerische Trainer dies auch erkannt hatte nahm er gleich nach Spielende diesen Versuch „zurück“ und informierte den Schiedsrichter. Somit endete dieses Spiel 3:3.

Für diese faire Geste bedanken wir uns beim gegnerischen Team. Als unser Spieler des Turniers auf unserer Seite sollte Yunes Ramazani genannt werden der in jedem Spiel ein Vorbild an Einsatz im Angriff, Kontaktsituationen und Verteidigung war.

U16

Unsere U16 konnte alle Spiele beim Störtebecker Cup für sich entscheiden. Besonders interessant war die letzte Begegnung gegen Speed Kopenhagen, welche einen echten Endspiel Charakter hatte. Die Führung wechselte in dieser spannenden Partie mehrfach. In absolut letzter Sekunde des Spiels gelang Johann Schünemann der entscheide Versuch zum 15:14 und so geht ein wunderbares Turnier und eine unglaubliche U16-Saison mit diesem Spiel zuende.

Dass auch der härteste Trainer weich wird zeigte sich dann beim Abschiedsgeschenk seiner Mannschaft, als nach unbestätigten Aussagen auch die eine oder andere Träne floss. Rugbytypisch wurde das Turnier dann mit den sympatischen Dänen aus Kopenhagen am Sonntag-Abend noch in feuchtfröhlicher Runde analysiert und die Wiederholung im nächsten Jahr verabredet.