Schietwetter-Cup in Kiel

Am 18. Juni sind unsere Frauen und Männer nach Kiel zum Schietwettercup gefahren.

Herren-Bericht:

Am frühen Samstagmorgen machte sich eine bunte Mischung aus erste und zweite Mannschaftsspielern mit nicht mehr ausgerüstet als einem Satz braun-weißer Trikots auf den Weg nach Kiel zum diesjährigen Schietwettercup. Das Wetter war standesgemäß verregnet, der Rasen dafür aber in einem für rugbyverhältnisse hervorragendem Zustand. Das Feld war somit bestellt und die Männer um Kapitän Arnaud Lesgourgues boten gleich vom ersten Spiel an eine engagierte und gute Leistung. Zwar zeigten sich hier und da auch kleinere Konzentrationsschwächen in Form verpasster Tackles, die aber wohl dem frühen Aufstehen geschuldet waren. Nach drei mehr oder minder souverän gewonnenen Spielen stand man auf dem ersten Platz der Gruppe und war somit fürs Halbfinale qualifiziert in dem Potsdam wartete.

Das Spiel ums Finale war von beiden Seiten schwer umkämpft. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte, in der man zunächst in Führung gehen konnte, mussten die Paulianer ihrem laufintensiven Spiel doch Tribut zollen, so dass die Mannschaft aus Brandenburg immer besser aufspielte und die Partie schlussendlich für sich entscheiden konnte.
Statt um den Turniersieg spielen zu dürfen, mussten sich die Spieler des FC St. Pauli also damit begnügen im “kleinen” Finale gegen ein Siebener-Team aus Riga anzutreten. Kapitän Arnaud Lesgourgues wusste seine Mitspieler nichtsdestotrotz zu motivieren. Mit einer aggressiven Spielweise konnte man den Männern vom Baltikum lange den Schneid abkaufen und auch in Führung gehen. Das Blatt wendete sich erst nach einem Feldverweis gegen einen Paulianer aufgrund eines zu hoch angesetzten Tackles. Die Mannschaft aus Riga wusste die Überzahl geschickt auszunutzen und kam bereits kurz vor der Halbzeit zum Ausgleich. St Pauli gab sich nun keineswegs auf sondern stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Es entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie, mit Versuchen auf beiden Seiten, an deren Ende sich das Team aus Riga durchsetzte.  Nach ihrer großen kämpferischen Leistung konnten aber auch die Hamburger Jungs erhobenen Hauptes vom Platz gehen.

In Anbetracht der Tatsache, dass das Team in dieser Form vorher noch nie zusammengespielt hatte, konnte man insgesamt mit dem vierten Platz durchaus zufrieden sein.

D.F.G.

Frauen-Bericht:

Vergangenes Wochenende fuhr unsere Frauenmannschaft zum Schietwettercup nach Kiel. Wie in jedem Jahr machte der Cup auch dieses Jahr seinem Namen alle Ehre und so trafen sich 14 tapfere Spielerinnen bei teilweise starkem Regen, um die Fahrt in die Landeshauptsadt aufzunehmen.

Dort angekommen ging es dann gleich los mit dem ersten Spiel gegen Kiel. Die sonst sehr starken Kielerinnen traten in diesem Spiel allerdings schwach auf und so gewannen wir die Auftaktbegegnung wol verdient mit 35:0. Im zweiten Spiel unserer Frauen ging es gegen den späteren Turiersieger aus Danzig. In einer starken Begegnung verloren wir deutlich, konnten aber zumindest 2 Versuche legen. Im weiteren Verlauf des Turniers wurden die auf Augenhöhe spielenden Göttingerinnen sowie die neu zusammengefundene Mannschaft aus Jena verdient besiegt. Im letzen Spiel ging es dann gegen eine Auswahlmannschaft aus Lettland. In einer hart umkämpften Partie mussten sich unsere Frauen hier geschlagen geben und beendeten das Turnier mit einem guten 3. Platz.

Alles in allem zeigten unsere Frauen eine ordentliche Leistung. Alle Spielerinnen wurden eingesetzt und konnten unverletzt und guter Stimmung die Heimreise antreten.

M.L.S.